Vom 3.-7. August 2018 radelten wir von Wickede bis Oberhausen unter der kompetenten Reiseleitung von Torsten Jankowski.
Kaum aus dem Bus und auf die Räder begann unsere Tour gleich bergan und wir mußten schieben!
Aber die Besichtigung des Fischhofes mit der anschließenden Forellenverkostung war die Mühe wert. Bei knapp 30° floß der Schweiß, aber wir erreichten abends unsere erste Übernachtung in Schwerte. Nach der Besichtigung des Schwerter Senfmuseums und dem deftigen Abendessen konnten sicher alle gut schlafen. Am nächsten Tag schauten wir uns in Wengern das Haus von Henriette Davidis an. Hatte sie doch einige Jahre in Levern verbracht.
Nach der Besichtigung der Zeche Nachtigal erreichten wir das schmucke Fachwerkstädtchen Hattingen. Am Sonntagmorgen hatte Hattingen ein Harley-Davidson-Event. Das Knattern der Maschinen klang noch lange nach. Der Radweg an der Ruhr entlang erfreut sich großer Beliebtheit, wir waren nicht allein. Unsere Strecke führte am Baldeneysee entlang und wir erklommen die Anhöhe zur Villa Hügel. Nach einer Führung setzten wir unsere Radtour fort und erreichten abends unser Hotel in Essen an der Gruga. Der Montag führte uns am Schlosshotel Hugenpoet in Kettwig, an Agrarflächen vorbei und unter der knapp 2 km langen Ruhrtalbrücke (A 52) hindurch bis zum Gerber- und Ledermuseum in Mühlheim. Am letzten Tag zeigte uns Torsten noch oben vom Gasometer in Oberhausen die Umgebung. Dort ist er zu Hause und kennt jedes markante Gebäude und jeden Kanal.
Die Räder waren schnell verladen und wir ereichten müde, aber glücklich nach dieser informativen Radtour unsere Heimat.